“Die Angst der Menschen in der Ukraine. Später wird es einmal Krieg heissen” – Serhiy Zhadan in der NZZ

Im August 2014 hat der ukrainische Schriftsteller Serhiy Zhadan in der Neuen Zürcher Zeitung die Situation der Menschen in der Ukraine beschrieben. Er schreibt hier: “Der Ukraine steht ein Post-Kriegs-Syndrom bevor. Im Moment zeigt sich das nur in wütenden Facebook-Posts oder in den Drohungen der Kämpfer aus den Freiwilligen-Bataillonen, nach Kriegsende würden sie nach Kiew kommen und für Ordnung sorgen. Wie alles enden wird, ist momentan schwer vorherzusagen.”

http://www.nzz.ch/feuilleton/spaeter-wird-es-einmal-krieg-heissen-1.18373105

Wie hat sich die Situation bis heute entwickelt? Welche Rolle spielt engagierte Literatur in der Ukraine? Wie gehen junge Autoren und Autorinnen mit der Situation der Mehrsprachigkeit um?

Serhiy Zhadan wird, zusammen mit Liubov Jakymchuk, Aleksandr Kabanov und Marianna Kijanowska, diesen Fragen in Berlin nachgehen. Am 4. Dezember 2015 lesen und diskutieren die Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Rahmen der Winterakademie “Beyond History and Identiy” im Literarischen Colloquium, Berlin:

Fragmentierung und Übersetzung: Sprache und Dichtung in der Ukraine

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.