Fragmentierung und Übersetzung – Sprache und Dichtung in der Ukraine (Audio Dokumentation der Lesung und Diskussion)

Mit den Autorinnen und Autoren:
Liubov Jakymchuk, Aleksandr Kabanov, Marianna Kijanowska, Serhiy Zhadan

Moderation: Susi K. Frank, Humboldt-Universität zu Berlin

Die sprachliche Situation in der im politischen und kulturellen Umbruch befindlichen Ukraine ist gekennzeichnet durch eine hochkomplexe faktische Zweisprachigkeit und Sprachpolitiken, die hin und her schwanken zwischen traditionellem Nationalismus und einer damit verbundenen Ukrainisierung einerseits und Versuchen, die regionale und v.a. funktionale Bilingualität als konstitutives Merkmal der Ukraine und damit auch als Bedingung des Fortbestehens als EIN Staat anzuerkennen.

2015-12_WiAk_Beyond History 010klein

Photo: Forum Transregionale Studien under CC BY SA 4.0

Die Autorinnen und Autoren des Abends stammen aus unterschiedlichen Regionen der Ukraine, mit denen sie sich literarisch auseinandersetzen: Zhadan (*1974) und Jakymchuk (*1985) aus dem heute in der Kriegszone befindlichen Donbass, Kabanov (*1968) aus Cherson im Süden der Ukraine, nahe der heute von Russland annektierten Krim, und Kijanowska (*1973) aus dem galizischen L’viv. Sie gehören verschiedenen Generationen an, haben entweder das Ukrainische oder das Russische als ihre Schreibsprache gewählt und übersetzen einander in die jeweils andere Sprache. Offensichtlich nicht in notwendigem Zusammenhang mit ihrer Herkunftsregion haben diese Autoren entweder das Ukrainische oder das Russische als ihre Schreibsprache gewählt (Zhadan, Jakymchuk und Kijanowska das Ukrainische, Kabanov das Russische).

2015-12_WiAk_Beyond History 034 Ausschnitt Lesung

Photo: Forum Transregionale Studien under CC BY SA 4.0

Alle vier sind zugleich sehr aktiv als Übersetzer und tragen so zu einem – dem Krieg zum Trotz – fortdauernden intensiven und verbindenden Dialog zwischen die Sprachen der Ukraine und ihren Regionen bei. Hat die Sprachwahl der Autoren thematische und/oder poetologisch-ästhetische Implikationen? Wenn ja, welche? Kann man im Endeffekt von einer Art Komplementarität der ukrainisch-sprachigen und der russisch-sprachigen Dichtung der Ukraine sprechen? Und gelingt es dem bewusst praktizierten Dialog zwischen den Autoren und Sprachen der teilweise einseitigen Sprachpolitik des Landes entgegenzuwirken?

_DSC0039 klein

Photo: Forum Transregionale Studien under CC BY SA 4.0

Während der Lesung mit anschließender Diskussion präsentierten die Autorinnen und Autoren den anwesenden Gästen ausgewählte Gedichte, im Anschluss wurde lebhaft diskutiert. Die Veranstaltung fand am Freitag, 4. Dezember 2015, im Literarisches Colloquium Berlin in russischer, ukrainischer und deutscher Sprache mit Übersetzung statt und war Teil der Winterakademie »Beyond History and Identity. New Perspectives on Aesthetics, Politics and Society in Eastern Europe«, die vom 2. bis 12. Dezember 2015 in Berlin stattfand, und den Auftakt für die neu ins Leben gerufene Berlin-Brandenburg Ukraine Initiative bildete. Die Winterakademie war Teil der Kooperation des Forum Transregionale Studien und der Max Weber Stiftung.

Weitere Berichte zu der Lesung finden Sie hier:

Marharytha Fabrykant: Arts and Scholarship-Experiencing change with Ukrainian authors

Dorothee Riese: Gegen die Dekomposition. Ein Abend mit vier ukrainischen Dichterinnen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.